Dränage kein muss, aber ein kann!

Warum Dränage?

 

Dränagen werden verwendet um angestautes Wasser am Haus schneller abzuleiten.

Somit wird weniger bis kein Druckwasser auf das Abdichtungssystem bzw. auf die Kellermauern ausgeübt. Das Wasser wird schneller vom Haus weggeführt und kann keinen Schaden mehr anrichten.

Das Drän-System wird mit einem bestimmten Gefälle verlegt. An jeder Richtungsänderung wird ein Kontrollschacht installiert. So kann das Drän-System gespült und überprüft werden.

 

ACHTUNG: 

Die Dränage ist nach Regelwerk nur eine flankierende Maßnahme! Alleine ist das verlegen von Dränagen keine Abdichtung von Gebäuden.


Die Perfekte Dränage!

Drainage-System mit Kontrollschacht
Dränage-System mit Kontrollschacht

Unsere Regelwerke schreiben genau vor wie es gebaut werden muss!

 

Die Drän-Stangendränrohre, Kontrollschächte und das
Filtervlies bilden ein abgerundetes,
DIN-gerechtes System mit absoluter
Funktionssicherheit für Planer, Anwender
und Bauherren.
Kellerräume dienen längst nicht mehr nur
noch als Lager und Stauraum, sondern
werden auch gerne anderweitig genutzt.
Als Wohnraum oder als Funktionsraum
für Sport, Freizeit und Erholung.
Voraussetzung für eine effektive Nutzung
des Kellers ist allerdings, dass er warm


und vor allem trocken ist. Eine funktions-sichere Dränung schützt Kellerräume vor Feuchtigkeit, sichert deren hochwertige
Nutzung und trägt damit wesentlich zum Werterhalt des Gebäudes bei.

 

90 % aller Bauschäden im Kellerbereich könnten durch eine ordnungsgemäße Abdichtung mit nachfolgender Dränung verhindert werden, denn Dränsysteme vermeiden das Stauen von Wasser im Bodenbereich.

Aufgrund von Durchfeuchtung hervorgerufene Schäden gehören so der Vergangenheit an.


Die DIN 4095 ist beim Einbau von Dränanlagen im vollem Umfang zu beachten.


Fachgerechte Dränage

Die DIN 4095 fordert eindeutig Sicherheit,
Überprüfbarkeit und dauerhafte
Funktion einer Dränung. Sie gilt für die
Dränung auf, an und unter erdberührten
baulichen Anlagen als Grundlage für
Planung, Bemessung und Ausführung.
Sie ist vor allem im Zusammenhang mit
den Maßnahmen zur Bauwerksabdichtung
nach DIN 18195 zu sehen.


Dränage richtig verlegt!

Dränagerohr Lochung
Dränagerohr für Gebäude
Dränagerohr nicht für Gebäude
Dränagerohr nicht für Gebäude

Welches Dränrohr

Im Vergleich zum herkömmlichen gelben
Dränrohr sorgt die hohe Wassereintrittsfläche des Stangendränrohrs von ≥ 80 cm²/m für maximale Wasseraufnahme und somit für hohe Leistung und Sicherheit.

Dränagerohr mit Kiesschicht
Dränagerohr mit Kiesschicht
Falsch verlegtes Dränagerohr
Falsch verlegtes Dränagerohr

Dränage richtig verlegt

Laut DIN 4095 muss die Dränleitung
durchgängig ein Gefälle von 0,5 % aufweisen.
Dies erfordert eine geradlinige
Verlegung, was nur mit dem
Stangendränrohr problemlos zu
bewerkstelligen ist.

Kontrollschacht mit Dränrohr
Kontrollschacht mit Dränrohr
Falsche Ecklösung für Dränage
Falsche Ecklösung für Dränage

Kontrollschacht

Nach DIN 4095 ist bei jedem Richtungswechsel der Dränleitung ein Spül- und Kontrollschacht zu setzen. Eine Inspektion der Leitung ist somit jederzeit möglich.